DAS BEWUSSTWANDERN-PROJEKT:    rational    emotional    ganzheitlich   

S. 92 - 94 Gemeinsamkeiten, Die individuelle Wirklichkeit

Die individuelle Wirklichkeit!

Die individuelle Wirklichkeit einer Wirkeinheit ist die Gesamtheit aller Verbindungen dieser Wirkeinheit mit sich selbst & ihrer Umgebung.

 

Oder mehr aus der praktischen Sicht des Alltags: Wirklichkeit ist die Gesamtheit aller Verbindlichkeiten.

 

König: Gut! Natürlich gibt es noch viele andere Wirklichkeitsdefinitionen aus den verschiedensten natur- und geisteswissenschaftlichen Fachgebieten. Diese wirklich subjektive Wirklichkeitsdefinition oben sollte dir in ihrer Einfachheit genügen. Was aus diesen Vorstellungen folgt, brauchst du nicht überzuberwerten, aber du kannst es ja mal mit anderen Vorstellungen vergleichen.

Prinz: Ausgeglichenheit ist dann der Zustand bzw. das Fliessgleichgewicht in dem in einem Zeitraum genauso viele wirkungsvolle Verbindungen hergestellt wie auch gelöst werden. Der Zeitraum muss natürlich vom Beobachter vorgeben werden, der die Ausgeglichenheit auch einschätzt. Praktisch könnte Ausgeglichen-Sein heißen, dass Nehmen und Geben eine Einheit bilden und dies möglichst in einem bewusst und individuell festzulegenden Zeitfenster, sagen wir von Jahr zu Jahr, von Tag zu Tag oder von Moment zu Moment.

Jede Wirkeinheit über die ich mir bewusst bin, ist wirkungsvoll, ist existent. Von einem rational-folgerichtigen Gedanken oder einem emotional-assoziativen Gedanken, über die Organismen, bis hin zu den Dingen wie den Elementen, Gesteinen, Ozeanen, Sternen und Galaxien. Alle besitzen die Eigenschaft, wirkungsvoll und veränderlich miteinander verbunden zu sein.

Zum Beispiel kann dich ein schöner oder positiver rational-folgerichtiger Gedanke fröhlicher machen. Fröhliche, liebevoll, positiv emotional-assoziativ denkende (gestimmte) Menschen besitzen wiederum eine unverkennbare Wirkung auf ihre Mitmenschen.

Jede Verbindung, die ich löse oder herstelle, hat auch irgendeine (Aus)Wirkung auf eine oder mehrere Wirkeinheiten. Was ich auch unbewusst oder bewusst denkend tue oder loslasse – es verändert mich bzw. mein Umfeld mehr oder weniger stark.

Alles was ich wahrnehmen, mir bewusstmachen kann, ist wirkungsvoll. Aber auch ohne mein Bewusstsein ist Existierendes wirkungsvoll. In einer vielfältig verbundenen und veränderlichen Umgebung ist selbst Stillstand, Nichtstun, Passivität oder „Lass mich schlafen, ich will keine Verbindungen lösen oder herstellen!“ wirkungsvoll für ein System.

Auch rational-folgerichtige, emotional-assoziative und ganzheitlich-freie Gedanken können die Körpereinheit und die Umgebung wirkungsvoll und sehr direkt verändern. Zellmembranen unserer Körper- und Nervenzellen sind nicht nur stofflich, sondern auch elektromagnetisch Sensibel. Nicht nur auf Veränderungen der Umwelt können die Membranstruckturen (Tunnelproteine usw.) reagieren, sondern auch auf energetische bzw. stoffliche Veränderungen von nahen und ferneren Nachbarzellen der Körpereinheit. Wenn du z.B. bewusst deine Nervenzellen anregst, dann bewegen sich ja geladene Teilchen mit Hilfe der Zellmembranen deiner neuronalen Wirkeinheiten. Es entstehen Strukturen mit unterschiedlichen Energiepotentialen. Wo sich geladene Teilchen bewegen, entstehen elektromagnetische Felder, diese können andere elektromagnetische Felder verändern, es kann z.B. zu Auslöschung oder Verstärkung von elektromagnetischen Feldern kommen. Du kannst letztlich mit Hilfe deines Nervensystems auch den »Energie-Wirkungsteig« bzw. unsere Wirklichkeit beeinflussen! Das »Einschwingen« in die momentane Wirklichkeit deiner Umgebung ist die Voraussetzung dafür. Dieses »Einschwingen« erreichst du mit Hilfe der bewussten Rückkopplung und Aussöhnung deiner momentanen, folgerichtig-rationalen Gedanken und emotional-assoziativen Gedanken im Umgebungssystem. In diesem Buchband geht es genau um dieses »ganzheitlich-freie Einschwingen«. Wenn du das kannst bekommen deine eignen kreativen Vorstellungen und Nervensystemaktivitäten auch sehr direkte Wirkungen auf deine gemeinsame Körper- und Umgebungswirklichkeit im Alltagsmoment!

Das könnte mir auch im Hinblick auf sinnvolle Zufälle, Telepathie oder Psychokinese einen neuen Standpunkt schaffen, denn ganzheitlich-frei denken heißt immer auch individuell im Lebensmoment bzw. in der momentanen Wirklichkeit zu denken. Es heißt auch sehr flexibel und gleichberechtigt rational-folgerichtig und emotional-assoziative in den unmittelbaren äußeren und (eigenen) inneren Sinn-, Wirkungs- bzw. Systemzusammenhang zu denken. Ein harmonisch ausgebildetes Nervensystem und die Umgebungswirklichkeit können sich durchaus sehr direkt beeinflussen, beide können sich gemeinsam im Lebensmoment verändern und im sozial-ökologischen Sinn kooperieren. Sie können eine gemeinsame, wirkungsvolle Situationsharmonie erzeugen und in bestimmten Grenzen ihre gemeinsame, momentane Wirklichkeit direkt, bewusst oder unbewusst verändern.

 

Prinz: Der Text ist anstrengend, nicht immer folgerichtig-rational verständlich, manchmal unkonkret!

König: Lass doch beim Lesen kleine Denkschleifen zu, die kannst du dir bewusst machen. Und wenn sich keine Schleifchen bilden, dann gibst du einfach dein Bestes. Erzwingen lässt sich das Beste sowieso kaum. Alltägliche Bedürftigkeiten oder unausgesöhnte Alltagssituationen, alte und neue Einstellungen, Überzeugungen und Gewohnheiten trennen dich früher oder später sowieso vom Weiterlesen. Das ist ja nicht so schlimm. Dann fängst du eben später noch einmal vor oder nach diesem Abschnitt an.

Hast du vielleicht Hunger oder Durst? Oder du musst ab und zu noch an unseren Nichtlesealltag denken und an Zukünftiges oder Vergangenes, oder die Vöglein auf dem Fensterbrett... du darfst dich ruhig abschweifen lassen! Später wirst du auch lernen deine Nervensystemaktivität dabei zu hinterfragen, rückzukoppeln und liebevoll auszusöhnen (siehe Buch 2 & 3, Schule der Aussöhnung, Rückkopplungsschule, Bewusstwanderzyklus). Dieses Hinterfragen, Rückkoppeln und Aussöhnen ist das Wesentliche während deiner Ausbildung und Bewusstwanderungen. Deine momentanen rational-folgerichtigen und emotional-assoziativen Gedanken bewusster wahrzunehmen, rückzukoppeln und auszusöhnen wird über die Zeit nicht wirkungslos sein. Wie du nun vermuten kannst, kommst du dadurch nicht nur deiner Umgebungswirklichkeit im Alltagsmoment bewusst näher, sondern du wirst auch durch den bewussteren Gebrauch dein Unterbewusstsein und dein Bewusstsein harmonisieren und bewusster gestalten. Diese innere Harmonie wird dein rational-folgerichtiges und emotional-assoziatives Denken über die Jahre wirkungsvoller bzw. »kräftiger« machen.

Vielleicht ist es auch manchmal beim Bewusstwandern besser die unbewusste Wahrnehmungs-, Denk- bzw. Lebensweise des Menschen im Alltagsmoment beizubehalten oder ein Schläfchen zu machen und dann in zwei Wochen weiter zu lesen. Also Geduld, hier geht es um die Ausbildung unserer Zentrale und nicht um eine Unterhaltungssendung, wie man genüsslich und mit geringstem Aufwand einen Aschkuchen backen könnte oder so etwas.

Manchmal windet sich der folgerichtig-rationale Verstand und deine folgerichtig-rationalen Gedankengänge wie ein Schlage. Dein folgerichtig-rationaler Verstand wird sich vor dem emotional-assoziativen Denken und dem ganzheitlich-freien Denken ab und zu in Schlingen werfen. Es ist immer eine große persönliche Leistung, im Alltag die Funktionsebenen jenseits des un- oder halbbewussten Denkens und jenseits des folgerichtig-rationalen Denkens bewusst zu erschliessen. Aber an den Grenzen kannst du dir auch bewusst werden, wo deine Alltagsgewohnheiten und Einstellungen und dein folgerichtig-rationaler Verstand seine bzw. deine Grenzen besitzt. Du wirst das ganzheitlich-freie Denken und seine Wirksamkeit innerhalb deiner Wirklichkeit kaum mit folgerichtig-rationalem Denken allein verstehen, erschliessen, erleben und nutzen können und es entwickelt sich auch nicht von allein.

P: Gib mal einen Tipp für die Lesepraxis?

K: Wir schnappen uns am besten die Kopfhörer und hören beim Lesen, nicht zu laut, unsere alten Lieblingsalben durch. Das macht das erste Lesen von diesen halbtrockenen Texten leichter und lebendiger.

P: Ich bastle mir also bewusst mein Leseerlebnis zusammen!

K: Du verknüpfst damit bereits bestehende, positive Assoziationsfelder in deinem Nervensystem mit dem bewussten Leseerlebnis und dessen Inhalt. Das ist sehr gut, solange es sich auf die Dauer besser anfühlt als zuvor. Wechsel am besten immer mal die Musik. Es liest sich auch meist besser, wenn du bekannte Lieblingslieder anhörst.

 

Der Begriff der individuellen bzw. momentanen Wirklichkeit eines Menschen ist nun mit Hilfe der beiden oben genannten Prinzipien leichter zu umreißen. Insgesamt verzichtet dieses Buch jedoch meist und bewusst auf den Wirklichkeitsbegriff. Im Sinne der kleinen lebendigen Wanderschule wird eher von individuellen Vorstellungs- bzw. Erlebniswelten gesprochen.

 

Deine bewusste momentane Wirklichkeit ist die Summe aller wirkungsvollen Verbindungen und wirkungsvoll verbundenen Wirkeinheiten, die dir gerade bewusst sind.

 

Wie auch immer die Wirklichkeit in diesem Buch oder woanders definiert und verstanden wird, jede Wirklichkeit oder Vorstellungswelt lässt das »prinzipielle Elementarteilchen« erkennen, sieht prinzipiell so aus wie bereits weiter oben skizziert.

symbolisiert. Auf Verbindungen, die irgendetwas miteinander verbinden, lässt sich jede Vorstellungswelt vereinheitlichen. Hast du das oben ausgeführte Verbindungs- und Entstehungsprinzip verstanden, reicht das aus, um sich prinzipiell die Entstehung von allen bekannten und neuen Wirkeinheiten, Elementen, Maschinen, Organismen, Gesellschaften, Ökosystemen, Sonnensystemen oder Nervensystemen folgerichtig-rational vorstellbar zu machen.