DAS BEWUSSTWANDERN-PROJEKT:    rational    emotional    ganzheitlich   

S. 82 - 86 Gemeinsamkeiten, Das Elementarteilchen der Vielfalt

Das Elementarteilchen der Vielfalt!

Interessant an dem Verbindungsprinzip ist die Tatsache, dass es auch in deinem Nervensystem zu finden und zu entdecken ist. Und zwar in doppelter Hinsicht. Einmal lässt sich das Verbindungsprinzip z.B. an jedem beliebigen Sinnzusammenhang beim bewussten folgerichtig-rationalen Denken entlarven, besonders leicht jedoch bei einem Blick durchs Mikroskop auf Nervenzellen selber erkennen. Gerade unsere Nervenzellen sind geradezu ein Musterbeispiel für das Verbindungs- & Entstehungsprinzip. Kein Wunder, denn diese Zellen haben ja die Aufgabe mit der Vielfalt, ihren Wirkeinheiten und deren Verbindlichkeiten klarzukommen und sich nicht nur theoretisch, sondern auch in der Tat mit der Vielfalt im Moment zu arrangieren.

Unser Nervensystem musste sich jedoch auf der anderen Seite über die vielen Millionen Jahre seiner Entwicklungszeit nur selten mit verbindungslosem, bzw. wirkungslosem „Garnichts“ arrangieren!

Du kannst dir deshalb mit dem Nervensystem eine Verbindung ohne ihre Wirkeinheiten nicht verdeutlichen, eine Wirkeinheit ihrerseits nicht alleinstehend ohne ihre Verbindungen. Dies muss jedes Nervensystem unbewusst oder bewusst akzeptieren! Diese Ausstattung fehlt! Hier steht also wieder der Fakt, dass absolut Alleinstehendes nicht vom Nervensystem entdeckt und wahrgenommen, nicht folgerichtig-rational gedacht, nicht emotional-assoziativ gedacht und auch nicht ganzheitlich-frei gedacht, empfunden oder erlebt werden kann.

Falls du also irgendwo eine einsame Wirkeinheit oder eine verloren gegangene Verbindung findest, zum Beispiel ein einsames, alleingelassenes Stück Wechselwirkungskraft, ein einsames Quant oder ein selbständiges, unteilbares physikalisches Elementarteilchen, so wäre das spektakulär und du solltest dir etwas einfallen lassen sie einzufangen oder sie unmissverständlich zu beschreiben, ohne sie mit etwas in Verbindung zu bringen. Du müsstest ein Mess- oder Nachweisgerät erfinden, welches »wirkungsloses Garnichts« ganz genau ausmessen kann!? Das Gerät müsste also unglaublich empfindlich sein.

Anders als bei der Suche, Betrachtung & Darstellung der letzten kleinsten, unteilbaren Teilchen der Materie (Elementarteilchen in der Physik) versucht die folgende Darstellung bewusst das formhafte, materielle, energetische Wesen & gleichzeitig auch das kooperative, verbindliche Wesen jeder Wirkeinheit der Vielfalt allgemeingültig darzustellen.

 

Abbildung 5: Darstellung des Verbindungs- & Entstehungsprinzips. Links das „Elementarteilchen der Vielfalt & Kooperation. Zu einem „Elementarteilchen der Vielfalt & Kooperation“ gehören mindestens zwei Wirkeinheiten und eine Verbindung. Wirkeinheiten und ihre Verbindung(en) bilden so komplexere Wirkeinheiten. Pünktchenverbindungen symbolisieren mögliche Verbindungen. Die dunklen kleinen und größeren Kreise symbolisieren beliebige Wirkeinheiten. Die komplexere Wirkeinheit, die aus Verbindlichkeiten einzelner Wirkeinheiten entsteht ist jeweils mit diffusem Hintergrund angedeutet.

Versuchen wir auf der einen oder anderen Seite folgerichtig-rational denkend ein Letztes, Ursächlichstes, Elementares, Universales in all der Vielfalt zu finden, so muss auch dies bereits beim und am Gebrauch der folgerichtig-rationalen Funktionsebene scheitern. Unser Nervensystem kann nicht anders!

Bei der Suche nach dem „Elementarteilchen der Vielfalt und Kooperation“ wurde nun bewusst berücksichtigt, dass eine letzte, kleinste, verbindungslos existierende, nicht mehr teilbare Wirkeinheit vom Nervensystem nicht wahrnehmbar ist und von ihm auch nicht folgerichtig-rational denk- & kommunizierbar ist. Und es wurde auch berücksichtigt, dass das „Elementarteilchen der Vielfalt und Kooperation“ grundsätzlich selbst auch aus „Elementarteilchen der Vielfalt & Kooperation“ zusammengesetzt gedacht werden sollte und kann, so dass unser Nervensystem erst gar nicht in mögliche grundsätzliche folgerichtig-rationale Verlegenheiten kommen braucht, sobald es so etwas Universales, etwas so absolut Allgemeingültiges denken muss. Das Elementarteilchen wurde auch deshalb in Abbildung 5 aus mehr als einer Wirkeinheit bestehend und in Nachbarschaft zu anderen Wirkeinheiten der Vielfalt dargestellt. Verbindungslose Wirkeinheiten, bzw. das „Nichts“ sind nicht definiert.

Die Bedeutsamkeit der individuellen Entdeckung und Akzeptanz dieses „Elementarteilchens der Vielfalt und Kooperation“ liegt auch in der Selbsterkenntnis des jeweiligen Nervensystems. Die Bedeutsamkeit liegt speziell in der Selbsterkenntnis, dass jeder Mensch der diesem „Elementarteilchen der Vielfalt & Kooperation“ gewahr wird, es entdeckt, es betrachtet, dessen Universalität in all der Vielfalt der individuellen Wirklichkeit im Alltagsmoment sehen lernt, es dort tausendfach begreift, es so bald in seiner folgerichtig-rationalen Universalität bei der Betrachtung der Vielfalt anerkennt. Folglich auch automatisch im Alltag lernt, die eigene unumstößliche Denk- & Wahrnehmungsgrenze unseres Nervensystems und vor allem unserer folgerichtig-rationalen Funktionsebene zu berücksichtigen und so in der Lage ist, diese grundsätzlichen Grenzen unseres Nervensystems erstmals tatsächlich bei Betrachtungen der Vielfalt angemessen und bewusster einzubeziehen!

Wir könnten dieses Elementarteilchen also aus dieser anderen Betrachtung heraus als „Elementarteilchen der Vernunft & Kooperation“ bezeichnen. Hier sei nur angedeutet wie weitreichend diese Erkenntnisse sind! Sie lassen einige millionen- & milliardenschwere Forschungsprojekte der Vergangenheit und Gegenwart allein schon von diesem erkenntnistheoretischen Ansatz her als sinnlos und zum Scheitern verurteilt dastehen! Dies gilt zu mindest sofern sich nicht im Laufe der Projekte und über die Zeit der erhoffte Erkenntnisgewinn und Erfolg zufällig oder auf anderen Wegen und anderen Zielen ergaben oder ergeben und so stärker und bewusster vom eigentlichen, irrsinnigen Projektziel der nötige Abstand genommen wurde oder wird!

Das Wesen des „Elementarteilchens der Vielfalt und Kooperation“ liegt also nicht in der Unteilbarkeit, sondern in seiner Teilbarkeit bei gleichzeitiger Verbundenheit mit der übrigen Vielfalt. Es berücksichtigt die Erkenntnis, dass Energie & Materie, bzw. Wirkeinheiten ohne ihre Verbindlichkeiten mit Bestandteilen der übrigen Vielfalt (und sei es nur die Verbindung zum Betrachter) nicht wirkungsvoll sind oder sein können. Wie gesagt sind alle absolut allein stehenden, unverbindlichen Wirkeinheiten nicht Teil der Vielfalt, nicht Wirkungsvoll, somit nicht Bestandteil einer individuellen Wirklichkeit, nicht Bestandteil einer wirkungsorientierten erlebnis-& Vorstellungswelt im Alltagsmoment. Auch unser Nervensystem ist auf wirkungsvolle Verbindungen mit anderen Wirkeinheiten angewiesen. Somit ist jede einsame, verbindungslos herumstreunende Wirkeinheit, genauso wie das „Nichts“ nur das Produkt des folgerichtig-rationalen Denkens bei dem Versuch alles Seiende, bzw. die ganze Vielfalt zu fassen, näher zu umreißen, zu bestimmen! Denn auf der folgerichtig-rationalen Funktionsebene müssen wir gegenüberstellend denken! Wir können nicht anders! Sobald wir uns über die gesamte verbindliche Vielfalt unterhalten stellt unser Nervensystem dieser Wirkeinheit automatisch auf der folgerichtig-rationalen Funktionsebene etwas gegenüber. Das ist in diesem Falle das „absolute Nichts“ = die Gesamtheit aller absolut unverbindlichen Wirkeinheiten. Wir können das „Nichts“ nicht tatsächlich begreifen.

Wollen wir nicht an diesem Punkt das „wirkungslose Garnichts“ allein durch unsere zeitraubende Darstellungen und Grübeleien übergebühr in unseren Alltagsmoment wirken lassen, so sollten wir uns diesen Aspekt der Vielfalt, diese grundlegende Denk- & Erlebnisgrenze, diese Erkenntnis als Lebenserfahrung einprägen, bewahren und ab sofort meiden! An diesem Punkt reicht die Erkenntnis und der enorme Lebenstrost: Irgendwas ist immer! Wir sind und bleiben ein Bestandteil, ein Spross des "verbindlichen Vielfaltsteiges", der prinzipiell aus einer Vielfalt von Wirkeinheiten besteht. Jede dieser verschiedenen Wirkeinheiten lässt das „Elementarteilchen der Vielfalt und Kooperation erkennen. Wenden wir uns also wieder und ab jetzt noch konsequenter der Existenz und dem Leben dieser Vielfalt, bzw. der Gesamtheit der verbindlichen Wirkeinheiten zu.

 

König zum Prinz: Das Wesen des Wortes »Verbindung« und das „Elementarteilchen der Vielfalt und Kooperation“ kannst du dir an Abbildung 5 verdeutlichen:

 

Die Wirkeinheiten der Vielfalt bestehen ihrerseits wieder aus mindestens zwei Wirkeinheiten und ihrer Verbindung & und bilden in ihrer Beziehungsvielfalt neue komplexere Wirkeinheiten bzw. Systeme.

Diese neu entstandene Wirkeinheit kannst du dir auch wieder mit anderen Wirkeinheiten verbunden vorstellen und so weiter. Es können sich also auch mehr als zwei Wirkeinheiten miteinander zu einer neuen Wirkeinheit verbinden. Sagen wir es also so: Eine Wirkeinheit besteht aus mindestens zwei Wirkeinheiten und ihrer wirkungsvollen Verbindung bzw. Beziehung bzw. Abhängigkeit.

Am besten ist es, wenn du versuchst ganz bewusst Dinge zu verbinden und dein Werk mit der Abbildung oben vergleichst. Dabei wird dir das prinzipielle Wesen von Verbindungen bewusster und dir werden die verschiedenen Wirkeinheiten, das Verbindungsprinzip und das Entstehungsprinzip in deiner Umgebung deutlicher.

 

Um dir das Verbindungsprinzip deutlich zu machen suchst du dir zwei Stricke (von mir aus deine Schnürsenkel). Du schnappst dir einen und packst ihn mit der einen Hand an dem einen Ende, mit der anderen Hand an dem anderen Ende.

Ziehst du mit einer Hand am Ende des Stricks, wird die andere Hand auch bewegt, wenn sie mit dem Strick verbunden sind. Die Verbindung ist wirkungsvoll. Vielleicht fühlst du dich nun auch ein wenig verbundener.

Alle Wirkeinheiten sind voneinander abhängig »stecken unter einer Decke« und bilden eben zusammen eine neue funktionelle Einheit bzw. Gemeinschaft. Oder anders: Kein System ist absolut geschlossen und über die Zeit ohne Energieaustausch. Die Welt ist ein zusammenhängender Energiebrei.

Du lässt los und schon hast du die Verbindung gelöst oder unterbrochen und neue Verbindungen und Wirkeinheiten sind entstanden. Oder du denkst an einen Zug. Wagon für Wagon (kleine Wirkeinheiten) werden wirkungsvoll zu einem ganzen Zug verbunden (größere Wirkeinheit) oder wieder von einander gelöst oder abgekoppelt.

Wenn du überall um dich herum Verbindungen und Wirkeinheiten wahrnimmst kannst du hier wieder weiterlesen.

 

Prinz: Jetzt versuche ich mal bewusst Verbindung zu lösen. Ich schau mich mal in unserer Umgebung um und versuche Verbindungen und Wirkeinheiten zu unterscheiden und zu entdecken und wenn möglich selbst mal Verbindungen zu knüpfen und zu lösen, beispielsweise bei unserem Computer.

Hier sind Kabel und Gehäuse miteinander verbunden. Hier komme ich mit Knoten nicht weit – hier muss ich zusammenstecken. Was beim Strick eine »knotige Verbindung« war, ist nun eine »Steckverbindung«.

 

Die finde ich auch als Steckdose und Schukostecker realisiert. Hier sind Kabel und Wand (Unterputzkabel) miteinander verbunden. Bei den Steckverbindungen wird mir auch ein Aspekt deutlich den man bei allen Verbindungen beobachten kann die es gib.

 

Verbindungen können stärker oder schwächer sein.

 

Wie stark eine Verbindung ist, merkst du zum Beispiel, wenn du sie versuchst zu lösen. Ein Stecker beispielsweise geht leichter aus der Dose zu lösen wie ein anderer. Manche Verbindungen scheinen unlösbar zu sein. Besonders stark können Verbindungen von Körpereinheit zu Körpereinheit sein. Oder wenn du liebst, schwanger warst oder bist, Kinder hast, Papa bist – dann weißt du sicher, wie stark und wirkungsvoll Verbindungen zwischen Wirkeinheiten sein können. Diese Verbindungen können rational-folgerichtig, emotional-assoziativ und ganzheitlich frei gestaltet sein und dich tief berühren, bewusst oder unbewusst erlebt werden. Falls du heiratetest, dann hoffst und vertraust du im hier vermittelten Sinne auf eine ganzheitlich-freie Verbindung zwischen dir und deinem / deiner »Bejahten«. Eine solche bewusste, ganzheitlich-freie, menschliche Einswerdung ist bestenfalls vielfältig und tief, dauerhaft und genüsslich emotional-assoziativ und immer wieder ausreichend harmonisch – zumindest Faktentolerant folgerichtig-rational Begründet, oder wird dies über die Zeit des gemeinsamen Lebens immer wieder sein müssen. Anderenfalls wird sie unmittelbar scheitern, auch wenn die Trennungspartner immer auch EINS bleiben – so wie ja alle Wirkeinheiten miteinander Verbunden sind und bei aller Formveränderlichkeit und zumindest im ökologischen Sinne immer EINS bleiben werden. So kann das ganzheitlich-freie Denken gleichzeitig jede Beziehung mit einem neuen Selbstbewusstsein befruchten und auch in Trennungssituationen und im Verlust Hoffnung spenden.

 

Prinz: Mich mit Wirkeinheiten wirkungsvoll zu verbinden und mich wieder zu lösen, kann ich erlernen.

Jetzt geh ich zu der Wirkeinheit Tisch, verbinde die Wirkeinheit Tasse mit der Tischoberfläche (einfach draufstellen) und verbinde die Wirkeinheit Wasser mit der Tasse auf herkömmliche Weise (reingießen). Nun verbinde ich mich mit dem Tisch und stoße ihn wirkungsvoll beiseite?!

 

Verbindungen können Veränderungen bzw. Wirkungen von Wirkeinheit zu Wirkeinheit übertragen. In diesem Falle von deiner Hand bis zum Wasser in der Tasse. Wenn also etwas wirkt, dann verbinden oder trennen sich irgendwo auch immer Wirkeinheiten oder ändern sich irgendwo Verbindungen.

Das gilt auch beispielsweise für die Wirkeinheit Lautsprecher, die über die Luft mit deinem Trommelfell in deinem Ohr wirkungsvoll verbunden sein kann. Du kannst sogar manchmal bei fetten Beats die Veränderungen und Bewegungen beobachten, welche auf die Wirkeinheit Luft und darüber schließlich auf dein Ohr übertragen werden. Am besten du schraubst die Schutzgitter von den Boxen, dann kannst du besser die interessante, schwingfähige Membran bei ihrer Arbeit beobachten. Verbindest du dich wirkungsvoll mit Wirkeinheit deiner Umgebung, dann kannst du auch meist ihre Veränderungen wahrnehmen. Ihre Veränderungen werden dann auch deine Veränderungen und dies nennt man dann miterleben, mitmachen, mit durchmachen, mitlachen, mitsorgen, mitleiden, mitfühlen, mitdenken usw.

 

Prinz: Nun lege ich erst mal das Buch weg und schaue mich in den nächsten Minuten nach mindesten 5 Verbindungen in meiner Umgebung um und versuche sie zu lösen und wieder zu verbinden.

Danach versuche ich einige Wirkeinheiten in meiner Umgebung zu entdecken, die innerlich stark verbunden sind oder eben schwächer. Dabei bestimme ich was stark oder schwach verbunden ist, und zwar beim Versuch die Wirkeinheiten in Neue zu teilen.

Danach versuche ich für einige Wirkeinheiten herauszufinden, wie diese Wirkeinheiten mit anderen Wirkeinheiten der Umgebung verbunden sind.