DAS BEWUSSTWANDERN-PROJEKT:    rational    emotional    ganzheitlich   

S. 323 - 324 Wochen -Monate - Jahre später

Wochen – Monate – Jahre später

 

Nun dieser Spruch ist nicht so besonders bedeutungsvoll, auf dass er gleich zweimal erscheinen müsste.

 

"So wie ein Baum inmitten der Vielfalt friedlich steht,

so friedlich lebt ein Wanderhirn, weil es eben stetig geht..."

 

Er eröffnet aber einen Ausblick auf die Art der inneren Zufriedenheit, auf die lebendige Stabilität, auf eine neue Dimension, ein geistiges steady-state in mitten der Bewegung und Veränderung, ein bewusst wahrnehmbares Fliessgleichgewicht der bewussten folgerichtig-rationalen Gedanken und emotional-assoziativen Gedanken. Eröffnet einen Ausblick auf einen wichtigen Aspekt des ganzheitlich-freien Denkens, welches ja über all den Rückkopplungen und Aussöhnungen entsteht. Er berührt einen wesentlichen Aspekt des ganzheitlich-freien Denkens, welches aus einer potentiellen Gedankenfreiheit im Alltagsmoment resultiert bzw. entsteht. Dabei ist dieser Begriff nicht mit rational-folgerichtiger und emotional-assoziativer Gedankenlosigkeit zu verwechseln.

Um dir einen weiteren Zugang zum ganzheitlich-freien Denken zu schaffen, versuchst du dir das Wesen des Fliessgleichgewichtes zu verdeutlichen. Beschäftige dich mit dem Begriff des Fliessgleichgewichtes!

Viele ausgewachsene Systeme der Erde finden sich in so einem Fliessgleichgewicht ein und existieren, bis sie sich wieder auflösen in der Vielfalt. Auch mit der bewussten MW-Umschaltarbeit kann der Mensch für ein geistiges Fliessgleichgewicht über einen längeren Zeitraum sorgen. Für den freien folgerichtig-rationalen Gedankenfluss und für den freien emotional-assoziativen Gedankenfluss sorgt also deine kleine und große MW-Arbeit.

Mit deinem MW kann du den geistigen Durchsatz kontrollieren, den Bewusstseinsfluss aufrechterhalten, hältst du dein geistiges Aussöhnungsgeschäft mit der Umgebung locker, verhinderst du eine geistige oder ganzheitliche Verstopfung oder schlimmere geistige und ganzheitliche Verkrampfungen, Krisen, Katastrophen und Grenzsituationen.

Der bewusste MW-Einsatz macht deine bewusste Rückkopplung und Aussöhnung nach einigen Wochen, Monaten oder Jahren der Übung enorm flexibel und effektiv. Wahrnehmen und Rückkoppeln ist der Zufluss, die Aussöhnung ist der Abfluss. Aussöhnen ist Tat. Durch die Aussöhnung veränderst du dich in der Tat mit deiner Umgebung im Rahmen deiner menschlichen Erscheinungsform. Mit der Zeit wirst du immer momentgenauer bzw. synchroner die richtigen bzw. lebensmomentrelevanten Gedanken haben. Durch die bewusste Aussöhnung werden deine folgerichtig-rationalen Gedanken(gänge) und emotional-assoziativen Gedanken(bereiche) immer wieder »aktualisiert«. Sie werden durch und während deiner bewussten und wirkungsvollen Aussöhnhandlungen mit dem unmittelbaren Umgebungssystem, also auch wirkungsvoll in dir, als neuronale Wirkeinheit neu abgeglichen.

Aus einer anderen Perspektive kannst du jeden rational-folgerichtigen Gedanken und jeden emotional-assoziativen Gedanken als eine gedanken- und emotionskonkrete Aussöhnaufforderung der Vielfalt verstehen! Es ist dann, als würde die unmittelbare Vielfalt ganz von selbst wichtige lebensmomentrelevante Aspekte der gemeinsamen Kooperation in deinem Nervensystem ansprechen und aktivieren! Gerade so als würde dich die Vielfalt darauf aufmerksam manchen, was im Moment für dich auf dem Wege des ganzheitlich-freien, gemeinsamen Lebens ansteht.

Diese kooperative Sichtweise auf deine Umgebung kann dich soweit berühren, dass du im Alltag den Eindruck bekommst, dich mit dem Umgebungssystem bzw. der Vielfalt (bzw. mit einer unmittelbar wahrgenommenen Wirkeinheit) mit Hilfe deiner folgerichtig-rationalen Gedanken und emotional-assoziativen Gedanken zu unterhalten! Du bist dann immer in bester und lebendig-kommunikativer Gesellschaft. Der Lebensmoment wird nie langweilig und Worte sind oft nicht unbedingt nötig. Die Vielfalt beginnt im Lebensmoment zu dir zu sprechen. Diesen Eindruck hatte Beispielsweise auch Siddhartha am Fluss (des Lebens und der Vielfalt?) oder der alte Fährmann in dem sehr empfehlenswerten Buch von Hermann Hesse (Siddhartha. Eine indische Dichtung.)

Diese Unterhaltung mit der Vielfalt der Erscheinungen mittels der eigenen (oder gemeinsamen?) unmittelbaren rational-folgerichtigen Gedanken und emotional-assoziativen Gedanken scheint nicht verwunderlich bei der Vielfalt von Erfahrungen, die du im Laufe deines Lebens und der Ausbildung und besonders durch die bewusste Rückkoppel-Aussöhn-Arbeit gemeinsam mit deiner Umgebung und ihrer Vielfalt gemacht hast.