DAS BEWUSSTWANDERN-PROJEKT:    rational    emotional    ganzheitlich   

S. 307 - 308 Rückkoppel- und Aussöhnübung 9: Alle Hirngespinste sind wirkungsvoll!

Rückkoppel- und Aussöhnübung 9

Alle Hirngespinste sind wirkungsvoll!

Während der bewussten Rückkoppelung, Aussöhnung und Meditation wirst du zum Ende deiner Ausbildung hin immer deutlicher die Möglichkeit und Freiheit erkennen, dass du jeden folgerichtig-rationalen Gedanken und jeden emotional-assoziativen Gedanken mit einer beliebigen Wirkeinheit in Verbindung bringen bzw. zusammenspinnen kannst. Nutze diese Freiheit bewusst auch bei deinen Meditationen. Doch um diese Freiheit dauerhaft und leidfrei genießen zu können, brauchst du eine Basis. Du benötigst immer auch eine große Portion Selbstsicherheit.

Bist du dir sicher, dass Geflügelsalat existiert, dass es Autos gibt und Bücher, Gedanken, Gefühle, Kalender, Briefkastenhalterungen, Kinder, die Tageszeitung – existieren eben all die Wirkeinheiten um dich her oder in dir drin?

»Sich sicher sein, dass...« bedeutet im Sinne der Ausbildung, dass etwas Wirkung hat, es existiert, du es erleben kannst, es denken bzw. spüren kannst, es Bedeutung für dein konkretes Leben hat, haben wird oder hatte. Es ist kein theoretisches »sich sicher sein«. Es ist ein praktisches »es ist wirkungsvoll« oder »es hat Nutzen und kann Wirkung entfalten«.Auch das »einfach Schöne« ist in diesem Sinne für ein gestresstes Nervensystem nützlich und wirkungsvoll.

Und nun der Witz an der Sache: Jeder Wirkeinheit, die dir im Laufe deines Lebens bewusst geworden ist, kannst du in diesem Sinne sicher sein, existiert(e) auch tatsächlich, ist wirkungsvoll vorhanden. Und zwar zumindest als neuronale Wirkeinheit in deinem Nervensystem! Ja der Mensch kann eine wundervolle kreative Quelle sein, Wirkeinheiten im Kopf zusammenfüge und als solche hinaus wirken lassen, Vielfalt neuartig in Erscheinung treten lassen bzw. Teile der Vielfalt bewusst zusammenwirken lassen.

Und nicht nur, dass die inneren Sinnbilder da in Form miteinander verbundener Nervenzellen wirkungslos existieren würden – nein – sie haben immer auch mindestens eine Wirkung. Spinnereien sind in der Lage, dein Leben in Form weiterer rational-folgerichtiger und emotional-assoziativer Gedanken bzw. Stimmungen zu beeinflussen. Nun hoffentlich machst du dir positive rational-folgerichtige und emotional-assoziative Gedanken, Sinnbilder und Vorstellungen. Das gilt vor allem für Menschen, welche Angst vor ihren eigenen rational-folgerichtigen und emotional-assoziativen Gedanken, so genannten »Gespenstern« (von Gespinst, Hirngespinst?) haben.

Du kennst das auch selbst aus eigenen Fantasien, Horrorvisionen, Vorstellungen und Träumen und weißt sicher, wie stark Hirngespinste wirken können. Sie können dich abhalten, friedlich und allein eine stille Mondnacht im Walde zu genießen, dich in den Schlafsack zu kuscheln und genüsslich weiterzumeditieren oder liebevoll und süß zu träumen. Sie können dich abhalte einen lieben Hund zu streicheln und zu knuddeln, nur weil du dir ihn bissig vorstellst.

Deshalb hat im Sinne der Ausbildung jede Wirkeinheit bzw. jede (er)denkbare und (er)fühlbare neuronale Wirkeinheit auch ihre unzweifelhafte Daseinsberechtigung. Sie ist, sobald sie zu existieren beginnt, auch grundsätzlicher, gleichberechtigter Bestandteil der Vielfalt. Damit ist Sie grundsätzlich glaubwürdig, ist zu respektieren und in diesem Sinne ernst zu nehmen. Auch wenn eine (neuronale) Wirkeinheit bzw. eine Vorstellung kein messbares, nachweisbares, wirkungsvolles, mit den Sinnen erfassbares »Gegenüber« in der Umgebung »da draußen« haben muss.

 

Prinz: Ich denke einfach mal an meine Erlebnisse mit Träumen oder Fantasien, wilden Filmen und so weiter:

»Das gibt es doch gar nicht! – dieses Alien mit den grünen Leuchtknöpfen auf jedem zwölften Augenhals und dieser Schleimbombe unterm Arm!«

Nun, indem ich mir das Alien zurechtdenke und spinne, in dem ich es denkend erleben kann, ist es automatisch auch existent und wirksam. Natürlich ist es das erst einmal »nur« in meinem Nervensystem!

Es ist erst mal nur ein aktives, individuelles Nervensystemgespinst, aus einigen besonders aktiven neuronalen Wirkeinheiten bestehend. Halte ich mir diesen Aliengedanken vor, prüfe ihn auf Bedeutung für mein Leben und söhne diesen Aliengedanken schnell mit einer »Quatsch-mit-Soße-vergesse-ich-Meditationstat« im Sinne der Ausbildung aus – nun, dann hat der Aliengedanke nur eine kurze Wirkungszeit gehabt und ruht danach wieder friedlich in den unendlichen normal aktiven Weiten meines Nervensystems. Je länger jedoch dieser Aliengedanke (diese neuronale Wirkeinheit) aktiv bleibt, umso wirksamer kann er auch werden, sich verbinden, sich realisieren und unvergesslich werden!

Er »geistert« in meinem Kopf herum bzw. verbindet sich mit anderen friedlichen neuronalen Wirkeinheiten und hält mich zum Beispiel davon ab, weiter meine Löwenzahnblätter mit Litschi beim Frühstück zu essen. Bin ich ein Erfinder, dann fange ich vielleicht an, mir nach dem Frühstück erst ein Alienpappemonster nach meiner Vorstellung zu basteln und später werde ich Produzent in einem Filmstudio. Ja, so entstehen aus kleinen Spinnereien nette bis grausame, wirksame Wirkeinheiten, von denen jeder Zuschauer behauptet:»Gibt’s ja gar nicht – bezweifle ich – bin mir nicht sicher – glaube ich nicht! «. Und doch gruseln sich alle Zuschauer einen ganzen Abend lang, obwohl sie auch mit ihren Kindern liebevoll spielen könnten. Beispiele für Erfindungen und ausgedachte und immer auch wirksame Wirkeinheiten: Filme, Luftballons, Marzipankartoffeln, Atombomben, Vanilleeis mit Sahne, Eiernudelsalat mit Nutellaflocken und Speck, Kaffeekränzchenmusik, Apollo 13, Schokolade mit Chili, der Kuss eines lieben Wesens.

Ich kann mir sicher sein, dass in der Tat alles, was ich mir denke, alles was in diesem Sinne ein Teil von mir ist, auch Wirkung auf mein Sein hat. Für mich ist es sehr wesentlich, dass ich mir überhaupt im Alltagsleben meiner Selbst und meiner eigenen Gedanken und Gedankeninhalte sicher bin und in diesem Sinne an mich und meine Gedanken glaube! Erst auf dieser Grundlage kann ich überhaupt bewusst und sinnvoll entscheiden, ob der Gedanke relevant, besonders bedeutsam, wünschenswert, positiv, oder negativ, schön oder schlecht ist. Auf dieser Grundlage kann ich meine Vorstellungskraft verantwortungsbewusster einsetzen und trainieren und neue Verbindungen zu mir genehmen Wirkeinheiten, neue Verbindungen zwischen Gedanken oder neue Vorstellungen, geistige und materielle Wirkeinheiten herstellen. Ich kann kreativ sein.

 

Ob besonders bedeutungsvoll oder nicht: Du solltest dir der Existenz deiner rational-folgerichtigen, emotional-assoziativen und ganzheitlich-freien Gedanken sicher sein und solltest im Sinne der Ausbildung nicht an ihnen zweifeln, du solltest sie an sich wahrnehmen! Die kleine lebendige Wanderschule empfiehlt: Orientiere dich an der Wirksamkeit, am Nutzen eines Gedankens oder einer entsprechenden Wirkeinheit (im Lebensmoment).

 

Übst du es, in der Meditation neue Bedeutungen der Wirkeinheiten für dich zu entdecken, beginnt für dich eine der schönsten Ausbildungsschritte hin zum ganzheitlich-freien Denken. Du wirst ein Entdecker von Verbindungen. Bald findest du in jeder Wirkeinheit deiner Umgebung die ganze dir bekannte Vielfalt des Universums.