DAS BEWUSSTWANDERN-PROJEKT:    rational    emotional    ganzheitlich   

S. 295 Das eine Ziel früher oder später erkennen!

Das eine Ziel früher oder später erkennen!

Hast du eigene, andere Ziele? Dann sind das für dich im Moment die besten Ziele, die du haben kannst! Das heißt aber noch lange nicht, dass es nicht noch andere gute Ziele oder sogar allgemein gültige Ziele geben kann oder später geben wird.

 

Allgemeines Ausbildungsziel: Ziel ist eine effektive, freudebetonte Ausbildung.

Spezielles Ausbildungsziel: Du willst dein ganzheitlich-freies Denken im Alltag fördern und diese neue Erlebnisdimension, deren Wirkung und Nutzen im Alltag bewusst werden.

Der Weg: Es gilt solange die momentanen rational-folgerichtigen, emotional-assoziativen und ganzheitlich-freien Gedanken rückzukoppeln und auszusöhnen (liebevoll und positiv, nach bestem Wissen und Gewissen), bis das Ausbildungsziel tatsächlich bewusst und freiwillig im Alltag erreicht wird.

 

Hast du für dich verstanden, dass nur dieses spezielle Ziel und dieser Weg das grundsätzliche Ziel der Ausbildung sein kann, um die Ausbildung erfolgreich abzuschließen? Nun, dann beginnt für dich ab jetzt ein ziemlich geradliniger Ausbildungsweg. Setzt du andere Ziele – so zum Üben – wird die Ausbildung etwas andere, wenn auch nicht falschere oder schlechtere Wege gehen. Es gibt viele Wege zum Ziel. Der bedeutsame Unterschied zwischen den Wegen ist eher die unterschiedlich benötigte Ausbildungszeit! Das Leben selbst und die Freude daran und damit. Es ist im Sinne der kleinen lebendigen Wanderschule ein entscheidender Schritt, dieses Ziel zu erkennen, dich für dieses Ziel bewusst und freiwillig zu entscheiden – es ins Visier zu nehmen, es mit dir herumzutragen. Niemand kann dich zwingen, dieses Ziel für dich anzunehmen – auch die gedankliche Vorstellung von deinem Ziel wirst du am Ende deiner Wanderung selbst aussöhnen müssen! Aber natürlich darfst du deine Vorstellungen behalten, wie alle anderen freien, liebevoll ausgesöhnten rational-folgerichtigen und emotional-assoziativen Gedanken und Erlebnisse auch. Die Entscheidung für ein Ziel liegt bei dir. Das Ziel, unter welchem du bewusst rückkoppelst und aussöhnst, wird dein Leben verändern. Du kannst dich in jedem Moment deines bewussten Lebens, für eine der denkbar größten Abenteuerwanderungen entscheiden. Du kannst dich für die bewusste Rückkopplung & Aussöhnung entscheiden, ohne dass du Rechenschaft ablegen musst. Mit einiger Sicherheit hat dein Nervensystem unterbewusst schon seit seiner Geburt diese Entscheidung für dich, sich und deine Körperzellengemeinschaft getroffen und trifft sie jeden Moment und jeden Morgen gleichermaßen neu, solange es lebendig ist. Vielleicht heißt »als Mensch in seiner Welt zufrieden werden« auch: Unbewusstes bzw. bewusstes Lebensziel deines Nervensystems zu erkennen, es bewusst im Moment immer wieder zu verwirklichen, zu (ver)suchen, zu l(i)eben, zu praktizieren und dich und dein Nervensystem so immer wieder im Moment mit der Vielfalt des Lebens zu vereinen.

 

Nun findest du weitere Rückkopplungsübungen und Beispiele. Mit ihnen kannst du das bewusste Rückkoppeln und Aussöhnen noch etwas vertiefen. Bleib verspielt und bewerte den Inhalt nicht über. Im restlichen Teil dieses Buches geht es in erster Linie um wichtige Aspekte bei der Rückkopplung und Aussöhnung deiner folgerichtig-rationalen, emotional-assoziativen und ganzheitlich-freien Gedanken auf deinem Weg hin zum Ausbildungsziel. Die Beispiele können nur erste Anhaltspunkte bieten und keinesfalls deine eigenen Übungen und die tatsächliche Anwendung im Alltagsmoment ersetzen. Wir befinden uns immer noch im Rückkopplungsraum 3.