DAS BEWUSSTWANDERN-PROJEKT:    rational    emotional    ganzheitlich   

S. 266____7. Wegeinheit: Alltagspraxis (II)

7. Wegeinheit: Alltagspraxis (II)

Diese Wegeinheit hat es in sich. Es gilt sich bewusster und zunehmend ganzheitlicher (emotional-assoziativ und schließlich ganzheitlich-frei denkend) ins Meer des Lebens zu werfen und deinen höchsten Ausbildungs- und Lebenstraum zu erleben, um zu erfahren, dass du deine eigene freiwillige Bewusstseinsinsel bist, wo immer du auch schwimmst oder auftauchst. Der Bewusstwanderzyklus hält dich bewusst im Leben mit der Vielfalt, im Lebensmoment.

Die Bewusste RW-betonte Rückkopplung und Aussöhnung ist eine vorzügliche Basis, gibt über die bewussten Wanderjahre eine rational-folgerichtige Grundsicherheit und eine tatsächliche Gewissheit, ein auf vielfältigen Erfahrungen und Gedanken und auf einen Gedankenaustausch und sehr konkreter Kommunikation begründbares Vertrauen.

Bewusste EW-betonte Rückkopplung und Aussöhnung wirkt dann stärker, ganzheitlicher, komplexer, vernünftiger auf deine Körperlichkeit und deine Umgebung im Alltagsmoment. Ohne dich mit deinen momentanen und früheren emotional-assoziativen Gedanken auseinanderzusetzen und dich auch immer wieder emotional auszusöhnen, deine EW-Arbeit zu trainieren, wirst du diese Wegeinheit nicht schaffen. Liebe ist mächtig und geduldig, bewusste Liebe nicht minder. Sie lässt nicht gewinnen, nicht verlieren... sie lässt unvereinbar scheinendes in dir und um dich irgendwann freiwillig und wundervoll verschmelzen. Dabei entsteht etwas Neues in deiner Persönlichkeit!

Praktisch hat (Ver)Suchen und Kennenlernen, L(i)eben und Üben viel mit eben der praktischen und ganzheitlichen Liebe zu deinem Ausbildungsziel, mit der Liebe zu dir und der Sehnsucht nach einem ganzheitlich-freien, innerlich und äußerlich verbindlichen Leben im Moment zu tun.

Die emotional-assoziative Rückkopplung und Aussöhnung schafft letztlich genau das, was eine rational-folgerichtige Rückkopplung und Aussöhnung einfach nicht schaffen kann. Was du nicht rational-folgerichtig (begreifend) rückkoppeln und aussöhnen kannst, dass wirst du mit mehr geduld emotional-assoziativ erlebend schaffen können. Ab nun wirst du auch von der Liebe und Sehnsucht zu deinem sehnsüchtig geliebten Traum, zur ganzheitlich-freien Erlebniswelt getrieben. Liebe macht zumindest landläufig etwas verrückt oder anders und so wird das Einleben bzw. das Ausleben deines Traumes in der Praxis für einige Mitmenschen wohl als Verrücktheit, womöglich auch mit anfänglichem rational-folgerichtigen Unverständnis beurteilt werden.

Für dich kann es ein intensiver, süßer, lebendiger Schritt sein, von dem dich kein Mensch mit bloßen Worten wird abhalten können. Du hast ja schließlich auch schon eine Menge RW-betont rückgekoppelt und nachgedacht. Du dürftest auch für Zweifler einige gute folgerichtig-rationale Begründungen parat haben.

Eine tiefen, lebendigen-dauerhaften, vielfach schimmernden, bewusst erzeugten und gepflegten emotional-assoziativen Gedanken der Liebe zur Vielfalt deiner Umgebung wird im Alltagsmoment kaum jemand besser nachvollziehen und »verstehen« können als du selbst. Die Fähigkeit der emotional-assoziativen Rückkopplung und Aussöhnung gibt dir bald Ruhe, Geduld, Erfüllung und Rückhalt im Alltagsmoment.

Das Einl(i)eben ist eine Summe von ganz konkreten Aktionen im Alltag, ist Leben, ist Tun, Rausdenken, Rausfühlen, ist bewusster, intensiver Leben, sich mit dem Moment einlassen und in und mit ihm beschäftigen, auf den eigenen Weg machen. Eines bleibt auch mit diesem Buche unverändert: Einl(i)eben bedeutet Veränderung und verspielte Wiederholung bzw. Alltagspraxis. Du solltest das Einl(i)eben also auch im Alltag ausleben. Du kannst ein Fest nach deinem Belieben, nach allen Regeln der Genusskunst feiern, um die ersten Schritte auf dem dritten Ausbildungsabschnitt auch bewusst vor dir selbst zu begehen. Es werden dann die Einlebeaktionen bzw. Aussöhnaktionen selbst sein, in denen es dir leichter fällt, die enge Haut deiner vorherigen betont rational-folgerichtigen Ausbildungsschritte und Zweifel abzustreifen.

 

Erscheint dir der dritte, nun geschilderte Ausbildungsabschnitt eher wunderlich bis unverständlich oder zu unkonkret? Solltest du diesen Eindruck nicht loswerden, ist dies ein untrügliches Zeichen für dich. Dies solltest du rückkoppeln und aussöhnen! Am besten jetzt gleich! Du bist dann noch nicht vertraut genug mit der Vielfalt und verliebt genug in deinen Lebenstraum, in dein Ziel im Sinne der Ausbildung. Du solltest dich und dein Nervensystem noch mit weiteren Erlebnis- und Erkundungswanderungen durch die Vielfalt deiner Umgebung vorbereiten (siehe zweites Buch). Solange bis du dich noch einmal mit diesen Zeilen hier, am besten im Wüstenstil beschäftigst, um aus ihnen nützliche Informationen für deinen weitern Ausbildungsweg zu ziehen.