DAS BEWUSSTWANDERN-PROJEKT:    rational    emotional    ganzheitlich   

S. 149 - 152 Die kleine Ausrüstungsschule

Die kleine Ausrüstungsschule

Diese kleine Ausrüstungsschule kann dir helfen, grobe Ausrüstungsprobleme während der Ausbildungswanderung zu lösen. Sie ist relativ einfach abgehandelt. Das Handbuch der Survivaltechniken von Beck (im Internet suchen und bestellen) gibt dir einen guten Überblick und sehr viele nützliche Einzelheiten und Tipps mit auf den Ausbildungsweg.

Alle Wirkeinheiten, die dir helfen können bestehende wirkungsvolle Verbindungen zu verändern bzw. zu lösen oder neue wirkungsvolle Verbindungen herzustellen, werden Ausrüstung genannt. Demnach haben alle Wirkeinheiten die du dir vorstellen kannst nicht nur Genussdrogencharakter (siehe oben), sondern auch Ausrüstungscharakter.

Vom Zahnstocher bis zur Raumstadion, vom Bauplan über die Evolutionstheorie bis hin zum Kruzifix, alles ist in diesem Sinne Ausrüstung. Das Ausrüstungstopteil ist dein Nervensystem! Denn erst mit ihm kannst du die anderen Ausrüstungsteile und den Rest deiner Körpereinheit überhaupt nutzbar machen. RW, EW und MW – und das Wissen um Rückkopplung und Aussöhnung eröffnet ganze Räume voll mit kleinen und großen Wunderdingen.

Die ganzen Fragen zur Ausrüstung lassen sich vereinfachen und in die Praxis tragen und besser verstehen, wenn du dir deine Umgebung als einen riesigen dunklen Optionsraum vorstellst. Es ist geradezu ein Netz von Wahlmöglichkeiten, das sich in jeder Sekunde vor dir ausbreitet. Das Spiel in der kleinen Ausrüstungsschule heißt: Entdecke die Möglichkeiten.

Als Säugling war der Optionsraum sehr begrenzt und du wusstest weder wo du warst, noch dass es um dich herum enorm viele Möglichkeiten gibt, die du heute zum Teil kennst. Wenn du etwas Neues (ver)suchst, ausprobierst, erlebst, und kennenlernst befreist du dich aus deinem gewohnten Optionsraum.

Das Erlebte erhellt, du kannst ein neues Stück vom großen Leben wahrnehmen und wenn nötig nutzen.

Jede ausgelebte Wahlmöglichkeit bringt dich dabei in einen grundsätzlich ähnlich funktionierenden, aber doch neuen Optionsraum mit neuen Möglichkeiten. Du siehst vielleicht auch hier wieder, dass Verbindungs- und Entstehungsprinzip gelten.

Während du so von Option zu Option, von Optionsraum zu Optionsraum wanderst, also in dem riesigen Optionsnetz deiner Umgebung herumläufst, so wie ein Computermännchen mit Taschenlampe in einem Spiel, findest du immer mehr über dieses Netz und diese Welt der Möglichkeiten heraus. Es ist wie bei Computerspielen. Das Spiel an sich macht Freude, denn die Optionen sind versteckt hinter ganz alltäglich aussehenden Strukturen und Wirkeinheiten. Du darfst dich freuen, wenn eine Beziehung funktioniert, sich eine Möglichkeit auftut und das Spiel genüsslich weitergeht. Eine der hilfreichsten und wunderbarsten Wirkeinheiten sind in diesem Sinne deine Mitmenschen!

Was bringt dir diese Vorstellung von deiner Umgebung für deine Ausrüstungsprobleme während der Ausbildung? Ganz einfach! Es liegen, je nachdem was du dir für einen Optionsraum ausgewählt hast, alle Ausrüstungsgegenstände einfach herum. Nahrungsmittel oder Hosen, Schuhe, Geld, Internetkaffees, Gesprächspartner, Bibliotheken, Kneipen, Kirchen, Tausende Nervensysteme mit ihren Optionsnetzerfahrungen und Optionsnetzkopien, RW’s, EW’s und MW’s. Mit der Zeit merkt sich obendrein dein Nervensystem die Kombinationen der Wahlmöglichkeiten, die du auswählen musst, um je nach Bedarf oder Laune von einem zum anderen Optionsraum zu wechseln und oft wird das Spiel zum Gefühl. Du brauchst nur noch zuzugreifen und die Wirkeinheiten gebrauchen zu lernen und sie sorgfältig behandeln. Schließlich können sie dir oder deinem Nachfolger ja später noch mal nützlich sein.

Der Schutz der Vielfalt und Veränderlichkeit sei hier nur am Rande erwähnt. Und wir verlassen nun die bedenkenswerte Vorstellung vom Optionsnetz und widmen uns der Ausrüstung, die du aus dem Optionsnetz gefischt hast und nun mit dir herumschleppst.

Es empfiehlt sich, dass du die Ausrüstung in die momentane Überlebensausrüstung und die momentane Wandergenussausrüstung unterteilst.

Die momentane Überlebensausrüstung ist die Ausrüstung, die während eines Ausbildungsschrittes deinen Tod verhindern könnte.

Die momentane Wandergenussausrüstung ist die Ausrüstung, die dir einen erfolgreichen, gesunden, glücklichen und genussreichen Ausbildungsschritt ermöglicht.

Die kleine Ausrüstungsschule kann dir bei der Vorbereitung deiner klassischen Erlebniswanderungen, also auf dem 2. Wegabschnitt durch die Vielfalt (siehe auch Buch 2) nützlich sein. Wie das übrige Basiswissen in diesem ersten Buch, ist auch die kleine Ausrüstungsschule wichtig für die erfolgreiche und sichere Durchführung der »Natürlichen Bewussten Ausbildungswanderung« (3. Wegabschnitt, siehe auch Buch 3).

Momentane Überlebensausrüstung

Die momentane Überlebensausrüstung ist die Ausrüstung, die während eines Ausbildungsschrittes deinen Tod verhindern könnte.

 

Die Einteilung hat sich in der Praxis bewährt in dem sie dir schnelle und sinnvolle Entscheidungen ermöglicht und sogar dein Leben während der selbständigen Ausbildungswanderung retten kann! So kannst du deine momentane Überlebensausrüstung während eines Ausbildungsschrittes ermitteln:

Dazu stellst du dir die »Schlimmste-Fall-Frage« (Wurst-Käse-Frage): Was würdest du in diesem Moment der Ausbildung unter Einsatz deines Lebens nicht hergeben wollen? Sei ehrlich zu dir selbst:

Was dir nun einfällt, gehört zu deiner momentanen Überlebensausrüstung.

 

Beispiel:

Du sitzt gerade in deinem Zimmer und wanderst literarisch (lesend) durch ein Buch. Die Antwort kann sein: Deine Körpereinheit.

Ja, für diese würdest du dein Leben riskieren. Begründung: Die dich umgebende Wirklichkeit (dein Zimmer) lässt dir genug Möglichkeiten offen, die du mit Hilfe der genannten Ausrüstungsgegenstände nutzen kannst, um dich am Leben zu halten.

Oder anderes Beispiel: Du wanderst zu Silvester durch den Winterwald zu deiner Großmutter und fällst dabei auf die Nase. Du willst weiter, aber du hast dir das Bein gebrochen. Die Antwort könnte sein:

deine Körpereinheit,

Daunenjacke, Winterhose, deine Winterschuhe,

dein Handy, dein Beilchen und dein Feuerzeug.

Ja, dafür würdest du eins nach dem anderen dein Leben riskieren. Begründung: Damit du nicht jämmerlich erfrieren und sterben musst. Das heißt, der dich umgebende Winterwald lässt dir nun genug Möglichkeiten, offen die du mit Hilfe der genannten Ausrüstungsgegenstände nutzen kannst, um dich ausreichend lange am Leben zu halten.

 

Die momentane Überlebensausrüstung sichert dein Überleben. Die Kenntnis der momentanen Überlebensausrüstung verhindert, dass du fälschlicherweise oder aus Versehen für unwichtigere Ausrüstungsteile dein Leben aufs Spiel setzt. Bestandteile der momentanen Überlebensausrüstung verschenkt man nicht leichtfertig. Wenn doch, sei dir bewusst, dass du damit praktisch dein Leben verschenkst!

Dein Körper (mit RW, EW und MW) ist Teil der Ausrüstung und hilft dir, die Ausbildungsschritte auf deiner Wanderung zu meistern. Die Erschließung aller Potentiale dieses vorzüglichen Ausrüstungsgegenstandes ist auch gleichzeitig der Grund der Ausbildungswanderung. Die momentane Überlebensausrüstung kann auch die momentane Wanderausrüstung (siehe weiter unten) funktionell ergänzen.

Um herauszufinden was dir für den nächsten Ausbildungsschritt noch an Überlebensausrüstung fehlt oder was du weglassen kannst, formulierst du die Schlimmste-Fall-Frage um: Was würdest du während deines nächsten Ausbildungsschrittes bei deinem Leben nicht hergeben wollen? Um die eben vorgestellte Frage überhaupt beantworten zu können, musst du abschätzen, wo dich der nächste Schritt deiner Wanderung hinführt. Das ist in der Praxis fast immer ausreichend möglich, wenn du den Schritt nur klein genug, das heißt überschaubar wählst. In der ersten Zeit der Wanderung wirst du noch viel mit Ausrüstungsfragen beschäftigt sein. Aber mit jedem Schritt hast du dann auch hier mehr Erfahrung und das Ganze lässt sich bei aller Ernsthaftigkeit sogar genießen.

Momentane Wandergenussausrüstung

Die momentane Wandergenussausrüstung, ist die Ausrüstung, die dir einen erfolgreichen, gesunden, glücklichen und genussreichen Ausbildungsschritt ermöglicht.

 

Zur Bestimmung der momentanen Wanderausrüstung stellst du dir folgende zwei Fragen:

Was ist an Ausrüstung nötig, um den momentanen Ausbildungsschritt nicht abbrechen zu müssen? Was benötigst du für Ausrüstung, um diesen Ausbildungsschritt lebenswert und genüsslich zu gestalten?

Die Ausrüstungsgegenstände, die dir durch die Beantwortung der beiden Fragen bewusst werden, sind in ihrem Wert für die Ausbildung gleichwertig.

 

Beispiel:

Du sitzt, wie gehabt in deinem Zimmer und wanderst literarisch (lesend) durch ein Buch.

Die Antwort auf die erste Frage könnte sein:

Das Buch, die Brille, die Lampe.

Die Antwort auf die Zweite Frage könnte sein:

Das Sofa, die Kissen, Hose, Socken, T-Shirt, Schuh und Kräcker und ein Glas Brause. Alles Zusammen ist deine momentane Wanderausrüstung.

 

Um herauszufinden, was dir für den nächsten Ausbildungsschritt an Wanderausrüstung fehlt oder was du weglassen kannst, formulierst du die beiden Fragen für den nächsten geplanten Ausbildungsschritt um. Was benötigst du während deines nächsten Ausbildungsschrittes, um ihn nicht abbrechen zu müssen? Was benötigst du für den folgenden Ausbildungsabschnitt, damit er lebenswert wird?

Sicher hast du den Nutzen der Einteilung in momentane Überlebensausrüstung und momentane Wanderausrüstung verstanden und kannst deine eigenen Erfahrungen in diesem Sinne machen. Bleib verspielt und neugierig.

Du kannst auch anhand deiner momentanen Wanderausrüstung erkennen, wie ganzheitlich deine Ausbildungswanderung schon ist. Hast du das ehrliche, freudige Erlebnis, dass die Ausrüstungsgegenstände, die du zum Genießen und Durchführen der Ausbildungsmomente benötigst, genau zum richtigen Augenblick in deine Nähe kommen und genießt du bei deiner Ausbildung was an komplexen und einfachen Genussdrogen gerade im Moment verfügbar ist und kannst du außerdem eigentlich zwischen Genussdroge und Ausrüstungsgegenstand immer seltener unterschieden – bist du sicher schon sehr genüsslich, liebevoll und »weit« auf deinem Ausbildungsweg durch die Vielfalt gewandert.

Findest du besonderen Gefallen an deinen drei geistigen Werkzeugen und deiner momentnahen »Mitdenk-, Rückkoppel- und Aussöhnarbeit« (siehe auch kleine Rückkopplungsschule im Buch 3), wirst du sicher die unnötige Ausrüstungsfragerei und die meisten Ausrüstungssorgen längst hinter dir gelassen haben. Geduld (Zeitfreiheit) ist ein starkes Ausrüstungsteil. Planst du dagegen noch sehr lange folgerichtig-rational denkend deine Ausbildungsschritte und benötigst dazu größere Geldmengen oder viel Aufwand und überhaupt alles Mögliche, um dieses Geld und Zeit und die Ausrüstung zusammenzuorganisieren, dann hast du noch einen längeren, genüsslicheren Weg vor dir. Beim (Bewusst)Wandern heißt Ausrüstung optimieren fast soviel wie Ausrüstung minimieren.

Du wirst bald merken, dass zu schwere, unhandliche, gefährliche, teure, zu spezielle oder komplizierte Ausrüstungsgegenstände eine erfolg- und genussreiche Ausbildungswanderung genauso behindern können, wie tiefere blutig-verdrießlich-schmerzhaft-ängstlich-eingefleischte emotional-assoziative Gedanken (negative, verdrängte Erfahrungen) oder gar schwerere folgerichtig-rationale, ideologische Gedankengeschütze oder düstere Phantasien.

Im Laufe einer RW-Erlebniswanderung (siehe Buch 2) solltest du ein Buch über Überlebenstechniken durchschmökern. Das Handbuch der Survivaltechniken von Beck (siehe Literaturempfehlungen am Ende von Buch 3) sei dir nochmals empfohlen. Das regt sicher auch zu einigen sinnvollen kleinen klassischen Erlebniswanderungen an. Vor allem Praxiserfahrungen mit Survivaltechniken und Kenntnisse über die Grenzen des menschlichen Lebens sind für das professionelle Genießerleben sehr nützlich und ergänzen sich wunderbar mit dem Wüstenstil (siehe oben) und dem Lebensprinzip »Hilf« (siehe Buch 3) während der Ausbildung.

Die Übung solcher Techniken kann sehr interessant sein und hält schon an sich intensive und lebhafte Genüsse parat und ermöglicht dir mit der Zeit enorme Lebens-, Handlungs- und Genussfreiheit und lässt materielle Ausrüstungsprobleme schon von Anfang an weniger dominant werden. Survival- und Naturerfahrungen können sehr gut die Aufmerksamkeit auf Kooperation und Interaktion mit dem Umgebungssystem im Lebensmoment lenken und eine vernünftige Einstellung gegenüber nötigen materiellen Ausrüstungsteilen formen. Wenn du an einer tieferen Auseinandersetzung mit dem Thema »Haben oder Sein« interessiert bist, dann lies das gleichnamige Buch von Erich Fromm (siehe Literaturempfehlungen am Ende von Buch 3)

Die Wanderpraxis zeigt: Je mehr du dich von deiner Ausrüstung befreit hast, umso genüsslicher werden später die Bewusstwanderungen. Die wesentliche »Bewusstwanderausrüstung« besteht aus deinen drei geistigen Werkzeugen, das Wissen um die bewusste Aussöhnung (siehe Buch 2), das Wissen um die bewusste Rückkopplung und den Methode-ES-Bewusstwanderzyklus (siehe Buch 3). Verinnerlichst und beherzigst du die Ideologiekritik (siehe auch »Vorsicht! Leitbilder und Vorstellungen« am Ende von Buch 3), dann hast du das Wichtigste für deine Bewusstwanderungen dabei. Alles andere wirst du im Lebensmoment und der Vielfalt finden.

Auch dieser Buchband vor dir zählt zu dieser Vielfalt.