DAS BEWUSSTWANDERN-PROJEKT:    rational    emotional    ganzheitlich   

S. 147 - 148 Der Wüstenstil

Der Wüstenstil

Viele Menschen unserer Gesellschaften sind ganzheitlich fehl- bzw. überernährt. Die Genussfähigkeit ist stark eingeschränkt und unharmonisch bzw. auf einzelne starke Genussdrogen konzentriert. Reizüberflutung, Übersättigung, Unzufriedenheit, Abhängigkeit, Sucht- & Zivilisationskrankheiten sind die Stichworte und viele sind sich ihrer Beteiligung an diesem schleichenden Allgemeinverdruss nicht einmal mehr bewusst! Dieses Leid und dieser Verdruss müssen nicht sein.

Die kleine Genussdrogenschule beschäftigt sich auch mit der Lösung des zentralen Genussproblems. Es geht dabei um die optimale Ausschöpfung des Genusspotentials einer Genussdroge und den dauerhaften Genusserhalt.

Du kennst sicher die Misere bei vielen Genussdrogen oberhalb Stufe 3 der Genussdrogenleitern: Verbindest du dich zu oft mit einer Genussdroge, dann kommt es zu einem verdrießlichen Gewöhnungseffekt und die Risiken und Unannehmlichkeiten für deine Körpereinheit schnellen in die Höhe. Die Spielregeln sind aus der professionellen Genießersicht gar nicht so schwer.

 

Willst du den vollen Lebensgenuss, gilt es nahe der positiven Genussdrogennull zu leben.

 

Das heißt praktisch, dass der professionelle Genießer im »Wüstenstil« sämtliche Genussereignisse aus der »Genussdrogennullperspektive« heraus erlebt und damit das gesamte Genuss- und Wirkungspotential einer Genussdroge erfahren kann.

Im Wüstenstil zu leben heißt, sich auf den unteren drei Stufen der Genussdrogenleiter zu Hause zu fühlen und alles andere darüber hinaus frei zu genießen, sobald sich die Umgebungssituation und ihre Genussdrogeninventar zu höhere Genussdrogenstufen aufschwingt.

 

Die Kunst liegt dann in der bewussten bzw. vernünftigen Selbstbeschränkung, bzw. in der Achtsamkeit auf die angegebenen Genusshäufigkeiten bei Genussdrogeneinnahmen von Genussdrogen oberhalb Stufe 3!

 

In einem naturnahen Umgebungssystem und einem überschaubaren Sozialverband ist diese Selbstbeschränkung und Achtsamkeit weniger nötig. In einem Stadtökosystem mit seinen Bewohnern wird dem Genussdrogenkenner im Wüstenstil eine stärkere Selbstbeschränkung und Achtsamkeit zu Eigen sein müssen.

In seiner ausgereiften lebendigen Form eröffnet dir der Wüstenstil die ganze Vielfalt des Genusses bis zum letzten Atemzug und ermöglicht dir eine effektive Ausbildung zum ganzheitlich-freien Denken im Alltag zu finden. Der Wüstenstil optimiert gleich drei wesentliche Genussdimensionen von Neuronal-, Stoffwechsel- und Situationsdrogen, die dir bewusst sind:

die Vielfalt der Genussdrogen,

die Genussintensität bzw. die subjektive Intensität des Genusserlebnisses bzw. erschließt dir das volle Genusspotential einer Genussdroge,

die Abwechslung bzw. die zeitliche Aufeinanderfolge der verschiedensten Genussdrogen.

Ein schöner Nebeneffekt bei einem Leben im Wüstenstil nahe der Genussdrogennull ist die Verringerung der Genussdrogendosis bei gleicher Genusswirkung bzw. ähnlichem Genusseffekt. Das bedeutet unter anderem Energie-, Kosten- und Risikoverminderung (Einfach wandert weiter!).

Du wirst den ganzheitlich-freien Genussaspekt in deinem Leben entdecken. Es ist der Genuss, ständig und unmittelbar mit den anderen Wirkeinheiten bzw. Genussdrogen verbunden, verschmolzen und vereinigt zu sein.

Es wird dir eine neue Genussgewissheit und Genusssicherheit und eine damit verbundene neue Genießergleichmut und Genießerruhe entstehen, du wirst die speziellen, momentanen, heute nach alltäglich erscheinenden Genussereignisse intensiver erleben und genießen können.

So kann ein Schluck Bier zum besonderen Ereignis werden, ein Eisbein mit Sauerkraut und Kümmelkartoffeln oder ein Apfel zu einem unvergesslichen Geschmackserlebnis. Von liebevollen, gemeinsamen Situationsdrogenereignissen ganz zu schweigen. »Ohne Worte« sagt da der lebendig-stille Genießer im Wüstenstil.

Es gibt mehrere Wege sich den Wüstenstil anzueignen. Wüstenstil = Stufe-1-bis-3-Geniesser. Um in den Wüstenstil zu gelangen und deine früheren Gewohnheiten abzuschütteln musst du nicht unbedingt 30-40 Tage nur mit den Genussdrogen Atemluft, Wasser und Kleidung durch die Wüste wandeln. Aber wenn du das tust, wirst du sehr deutlich erleben, welche Genusspotentiale der Wüstenstil beispielsweise in einer Banane, einer Stiege Apfelmost, einer frischen Feige oder einem liebevollen Gespräch freilegt! Wenn du Sicher aus deinem Lebensstil in den Wüstenstil wechseln willst, kann eine Fastenzeit durchaus ein guter Start sein. Beschäftige dich jedoch mit dem Thema Fasten und achte dabei auf deine Gesundheit. Es empfiehlt sich für dich eine Fastenleiter zu besteigen. Vor allem wenn du über 30 bist und mehrere Jahre Stufe-3-bis-6-Geniesser warst und keinen täglich regelmäßigen Ausdauersport betrieben hast, dann kann die Fastenleiter eine zu starke Belastung von Leber, Niere und Blutsystem durch abgehende Stoffwechselschlacke- und Giftstoffe bei längerer Fast verhindern. Bis jetzt sitzen diese Schlacke- und Giftstoffe in deiner Körpereinheit und dein Körper wartet bis er mal Zeit und Energie hat, sie bei einer Fast los zu werden. Wenn du unsicher bist, dann geh zu einem Fastenprofi. Dein Hausdoktor ist nicht immer ein solcher Profi. Zur Orientierung:

  • Stufe 1: 1.-6. Woche pro Woche einen 24h-Fast;

  • Stufe 2: 9. Woche eine 3-Tage-Fast;

  • Stufe 3: Ende 3. Monat 1-Wochen-Fast;

  • Stufe 4: Ende 6. Monat 2-Wochen-Fast;

Eine Fast länger als 2 Wochen birgt einige Risiken und wird dann sicher ein seltenes Erlebnis sein. Viel Trinken ist selbstverständlich und besonders bewusst solltest du das Wochen-Fasten brechen. Am ersten Tag nur wenige Bissen Obst oder Gemüse. Beschäftige dich mit dem Thema!

Ganzheitliches Fasten ist die extremste Form der oben beschriebenen Methode des Fastens, denn du entledigst dich für eine Genussdrogenperiode (ca. einen Monat) fast aller einfachen und situativen Genussdrogen, also auch verschiedener Sozialkontakte, Sex und so weiter. Ganzheitliches Fasten bedingt fast immer Konflikte mit deinen Mitmenschen oder deiner Familie, aber es macht dich und damit deine Mitmenschen letztlich zufriedener! Wer nicht eine solche Genussdrogenperiode ganzheitlich gefastet hat, der sollte nicht darüber urteilen. Ganzheitliches Fasten verbietet sich in der Schwangerschaft und bis deine Kinder mindestens 4 Jahre alt sind.

Heftige Veränderungen verursachen meist Misstrauen, Besorgnis und Missverständnisse bei deinen Mitmenschen. Deshalb kann ein anderer Weg besser sein. Du wanderst wie oben beschrieben im Laufe der nächsten Drogenperioden ganz genüsslich auf eine der unteren Stufen, vorzugsweise bis zur Stufe 2 der Genussdrogenleiter. Die Ausbildungspraxis hat gezeigt, dass der Wüstenstil sich so fast von selber einstellt und das zentrale Genussproblem von alleine und genüsslich gelöst wird, mit allem was im Umfeld dazugehört. Entscheide also selbst, wie schnell du in den maximalen Lebensgenuss kommen willst. Nach einiger Übung wird der Wüstenstil zum Lebensgefühl und du bist von verdrießlichen Abhängigkeiten weitgehend befreit. Du kannst die Genussdrogen von Stufe 6 bis 1 verspielt, optimal und effektiv genießen. Die Genussdrogenhäufigkeitsempfehlungen können dir einen vernünftigen Genussrahmen vorgeben.

Der Wüstenstil lässt sich in der heutigen Zeit in seiner praktischen Umsetzung vorzüglich und genussreich mit dem oben erwähnten globalen Kooperations- bzw. Momentstil und mit dem Lebens- und Arbeitsprinzip »Hilf« vereinbaren (sieh auch oben und Buch 3).

Das Leben im Wüstenstil ist sehr ehrlich, einfach, direkt, unkompliziert und verschafft dir dadurch sehr viel Ausbildungsspielraum, Körpergesundheit und Klarheit im Kopf. Sicherlich ist diese Klarheit auch eine gute Voraussetzung für eine effektive und erfolgreiche Ausbildung.

Die kleine lebendige Wanderschule favorisiert die Ausbildungswanderung im Wüstenstil. Letztlich bleibt es aber deine Entscheidung, wie du die Wanderung durchlebst. Bleib experimentierfreudig und wirkungsbezogen und alles andere wird sich ergeben.